Wie speziell ist dein Musiker-Angebot ? Werbetexte als Musiker

Wenn du als Musiker oder Musiklehrer – oder mit deiner Band ein musikalisches Projekt hast, was du bewerben möchtest, solltest du dich immer selber fragen, wie speziell, originell oder ungewöhnlich dein musikalisches Angebot eigentlich ist.. Denn diese Frage ist nicht nur eine Einladung zur Selbstreflexion, sondern auch ein entscheidender Faktor für den Erfolg. Für deinen Erfolg als Musiker. Denn je einzigartiger oder auch ungewöhnlicher dein Kursangebot oder deine Show ist, desto präziser und durchdachter muss deine Werbesprache sein, um die richtige Zielgruppe anzusprechen und auch abzuholhlen und dann sogar – klar – zu begeistern.

Es war für mich ein Wendepunkt als ich verstand, dass „spezielle Formate“ auch eine speziellere Werbung benötigen. Es reicht einfach nicht, die Musik nur für sich sprechen zu lassen oder einfach nur ein paar Postings zu verfassen. Denn die Art und Weise, wie wir über unsere Musik sprechen, öffnet die Interessens-Tür zu den Herzen und Köpfen unseres Publikums. Ja, es geht es nicht nur darum, Aufmerksamkeit zu erregen. Es geht auch bestimmt nicht darum, möglichst viele Follower oder Likes zu sammeln. In Werbetexte als Musiker geht es darum, eine Verbindung aufzubauen, die Interesse weckt und zum Verbleiben einlädt. Nicht nur „bitte like und teile mein Video“ sondern es geht auch darum erst mal begreiflich zu machen, was man überhaupt macht! Worum geht es? Und kann man das schnell verstehen?

Ich erzähle dir mal, wo ich ich selber eine eher unglückliche Sprache verwendet habe. Nämlich bei meinem Domain-Namen moonfever.de ! Als ich vor fast 20 Jahren im Jahr 2005 den Namen reservieren ließ und anfing die Homepage von Hand zu programmieren – dachte ich dabei mehr an ein Jazz-Showprojekt. Ich dachte daran, dass es doch viel besser sei  -als meinen Namen zum Domain-Namen zu machen – ich wollte es nämlich (mal wieder) besonders außergewöhnlich machen! UIUIUIU! Ich wollte es anders machen als andere Sänger und Sängerinnen. Außerdem wollte ich viel mehr den Projektnahmen in den Mittelpunkt rücken – nicht mich! Ich dachte, es müsse ja viel mehr um die Sache an sich gehen ! Vor 2 Jahrzehnten war mir natürlich nicht klar, dass dieser Name im vielleicht zu Verwirrung beiträgt… Ja und: Ich konnte noch nicht wissen, dass ich mal als Musiker Coach tätig sein würde. Aber der Grund, warum ich den Namen nicht aufgegeben habe ist: Das Alter der Domain! Google merkt sich auch, WIE lange eine Homepage schon existiert… Und anders herum muss ich auch wieder sagen: Zum Glück habe ich das so gemacht. Durch meine Scheidung änderte sich mein Name ja auch mehrmals… [Und nur zur Info wegen „moonfever.de“ – Ich bin keine Esoterikerin. Ich bin so ziemlich das Gegenteil. Ich bin ein Nerd und sehr bodenständig ! :-)))) Aber ich bin eine Natur-Romantikerin… und liebe den Anblick des Vollmondes… ]

Zurück zum Thema! Letztendlich ist also die Konsequenz: Die Werbesprache / Werbetexte als Musiker sollten einzigartig sein aber auch KLAR wie das musikalische Angebot selber sein. Bitte verwende keine „Orchideen-Sprache“ – wo du dir besondere Begriffe ausdenkst. Die gehören erst recht nicht in die Menüs einer Webseite – denn dann klickt da keiner, da deine Besucher es nicht verstehen können.

Hier auf Instagram habe ich dazu die Fragen gepostet, die dir helfen sollen, das zu beantworten.

Werbetexte als MusikerAber wie findet man die richtigen Worte, um dieses einzigartige Angebot zu beschreiben, ohne dabei in Klischees zu verfallen oder unverständlich zu werden?

 

Werbetexte als Musiker

Hier sind einige Formulierungshilfen und Ansätze, die dabei unterstützen können, ein musikalisches Projekt werbewirksam und doch authentisch zu präsentieren:

  1. Zielgruppe definieren: Bevor man überhaupt beginnt, über das Angebot zu sprechen, ist es entscheidend, genau zu wissen, wer die Zielgruppe ist. Welche Menschen sollen oder können überhaupt erreicht werden? Was bewegt sie, und welche musikalischen Vorlieben haben sie? Diese Kenntnis ermöglicht es, eine Sprache zu verwenden, die vielleicht besser passt, resoniert und verbindet. Wenn deine Songs, deine Show-oder Unterrichtsangebote ankommen sollen ist es wichtig dass du die richtigen Leute dafür findest. Es gibt einfach zum Beispiel spezielle Instrumente, die nunmal nicht der Standard sind wie z.B. Klavier- oder Gitarrenunterricht.
  2. Einzigartigkeit hervorheben: Was macht dein Musiker- Angebot unverwechselbar? Ist es die Kombination von Genres, die Verwendung ungewöhnlicher Instrumente oder eine besondere Art der Darbietung? Diese Besonderheiten sollten im Mittelpunkt deiner Kommunikation stehen und klar kommuniziert werden. Werbetexte als Musiker können etwas mutiger geschrieben sein – aber es darf eben nict total ausarten und zuuu speziell werden. Vermeide ausgedachte „coole“ Begriffe oder spezielle Übersetzungen. Überlege dir auch gut, in welcher Sprache du deine Kunden ansprechen möchtest! Ich sehe immer noch Musiker, die eigentlich eine deutsche Kundschaft haben – aber nur weil es irgendwie cool ist – oder irgendeiner mal damit angefangen hat – wird dann alles auf englisch geschrieben! Das ist nur sinnvoll wenn man auch nur englischsprachige Kunden oder Fans hat.
  3. Geschichten erzählen: Menschen lieben Geschichten. Sie sind ein Werkzeug, um Interesse zu wecken und emotionale Verbindungen aufzubauen. Eine Geschichte rund um die Entstehung eines Songs, die Inspiration hinter einem Album oder die Vision für eine Show kann viel wirkungsvoller sein als eine bloße Aufzählung von Fakten oder „Stay tuned“.
  4. Nutzen kommunizieren: Was bietet das musikalische Erlebnis den Zuhörern? Geht es um Entspannung, um Inspiration, um eine Reise durch unbekannte musikalische Landschaften? Der Fokus sollte darauf liegen, was die Zuhörer aus der Erfahrung mitnehmen können.
  5. Klarheit und Kreativität verbinden: Auch wenn Kreativität essentiell ist, um Aufmerksamkeit zu erregen, ist Klarheit nicht weniger wichtig. Die Beschreibung sollte so gestaltet sein, dass sie Neugier weckt, ohne dabei Rätsel aufzugeben. Ein klarer, aber kreativer Sprachgebrauch sorgt dafür, dass die Botschaft ankommt und haften bleibt.

 

Als Musiker stehen wir vor der Herausforderung, nicht nur durch unsere Musik, sondern auch durch unsere Worte zu überzeugen. Die richtige Werbesprache zu finden, ist ein kreativer Prozess, der genauso individuell ist wie die Musik selbst. Es geht darum, unsere musikalische Vision bzw. vom Kurs oder unserer Show so zu kommunizieren, dass sie gehört, verstanden und geschätzt wird. Der 2. Punkt ist vor allem wichtig. Denn wir werden keinen neuen Fan jemals erreichen können, wenn wir so kompliziert sprechen, dass wir nicht verstanden werden mit unserem Projekt. Eine andere Sprache zu verwenden ist da auch nicht immer sinnvoll.  In diesem Sinne ist die Entwicklung einer wirkungsvollen Werbesprache auch eine Art Kunst für sich – eine Kunst, die es zu meistern gilt, um in der vielfältigen Welt der Musik herauszustechen und zu glänzen. Wenn du dabei Hilfe benötigst, helfe ich dir mit meinem Coaching für Musiker gerne geeignete Werbetexte als Musiker zu erstellen.

 

mehr Auftritte als Musiker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert